TEXTE

» Vortrag zum Roman Der Tod des Vergil.

Aus Dahl, G.: Eine psychoanalytische Studie zu Hermann Broch. Hoffmann und Campe: Psychoanalytische Textinterpretation, 1974.

Zusammenfassung:

Die Studie interpretiert den Verlauf des Romans wie einen Prozess der psychoanalytischen Behandlung einer depressiv-narzisstischen Störung. Er zeigt, wie sich diese Symptomatik aus sexuellen Beobachtungen der Eltern und Urszenen-Erfahrungen in der Kindheit entwickelt hat, die der Protagonist Vergil offenbar als bedrohliche Übergriffe erlebt hat. Auf dem Hintergrund solcher dramatischen Kindheitserlebnisse kann sich ein angstfreies und gesundes Selbstgefühl nicht entwickeln. So wiederholen sich diese frühen Erfahrungen in den verschiedenen Lebensabschnitten Vergils als wiederkehrende traumatische Erinnerungen, bis sie sich am Ende des Lebens auflösen können.

 

» Zur pathogenetischen Bedeutung und Struktur der Urszene.
Jahrbuch der Psychoanalyse, 1981.

Zusammenfassung:

Urszenen-Erleben, also die Beobachtung des elterlichen Geschlechtsverkehrs hinterläßt beim Kind oft ein Gefühl völliger Verlassenheit, das mit Verzweiflung, Wut, Neid, Schuld, Angst verbunden sein kann. Was tatsächlich in dem Kind vorgeht, wissen wir nicht, es hat keine bewusste Erinnerung an die Ereignisse. Beim Erwachsenen kann die Psychoanalyse aus der Deutung von Symptomen und des Übertragungsverhaltens, besonders auch aus den Phantasien und Träumen einen Niederschlag der frühen Erlebnisse rekonstruieren. Nicht selten erscheint in Deckerinnerungen das Kinderbett als ein Raubtierzwinger, der Schlafraum als eine mörderische Furienkammer, in deren dunklen Ecken bösartige Tiere oder andere gefährliche Wesen lauern. In vielen unserer Märchen (z.B. im «Rotkäppchen») oder in der Dichtung (z.B. bei Hermann Broch) lassen sich entstellte Schilderungen von frühen Urszenen finden, und auch die sogenannten Horrorfilme, deren apokalyptische Ungeheuer über hilflose Frauen und Kinder herfallen, können diesen Hintergrund haben.

» Notes on Critical Examinations of the Primal Scene Concept
Journal of the American Psychoanalytic Association, 1982

Zusammenfassung:

Der Artikel geht der Frage nach, ob die Beobachtung der elterlichen Sexualität immer traumatisch sein muss oder ob das Kind darin auch die liebevolle Zuwendung der Eltern erleben kann.

» Primärer Narzißmus und inneres Objekt. Zum Schicksal einer Kontroverse.
PSYCHE 2001.

» The two time vectors of Nachträglichkeit.
The International Journal of Psychoanalysis, 2010.
Türkisch – Kaygilarin Simgelestirilmesi Acisidan Önemi. Uluslararasi Psikanaliz Yilligi, 2011.
Portugisisch – Os dois vetores de Nachträglichkeit.Jornal de Psicanalise, 2011.

» Nachträglichkeit, Wiederholungszwang, Symbolisierung.
PSYCHE 2010

Vortrag: Freuds Konzept der Abstinenz und die Schwierigkeit, die Grenzen seiner Durchführbarkeit festzulegen. DPV-Tagungsband 194-200, 2012.

» Vom Nutzen der Metapsychologie.
PSYCHE 2013

» Phantasie oder Realität.
22. Karl-Abraham-Vorlesung.
Jahrbuch der Psychoanalyse, Bd. 70, 2015.

Zusammenfassung:

Freud berichtet in einer frühen Untersuchung von einer Gruppe ernsthaft psychisch erkrankter Patientinnen, die behaupteten, als Kinder von ihren Vätern sexuell missbraucht worden zu sein. Seine Überzeugung, dass eine Störung der Sexualentwicklung durch reale Verführung die eigentliche kausal wirkende Krankheitsursache sein muss, kann er nach weiteren Untersuchungen differenzierter beurteilen und relativieren.

» Revisiting the crisis in Freud’s libido theory and Abraham’s concept of the oral-sadistic phase as a way out of it
The International Journal of Psychoanalysis, 2016, Vol 97, Issue 5, start page 1263

 

 

Zeitschriften

» The International Journal of Psychoanalysis bietet Diskussionen über aktuelle Themen der Psychoanalyse

» Bulletin stellt aktuelle Themen der Europäischen Psychoanalytischen Föderation vor

» Journal of the American Psychoanalytic Association bietet aktuelle sowie historische Texte (inkl Suchfunktion)

» PSYCHE stellt neueste Themen sowie eine Suchoption mit Zusammenfassungen zurückliegender Jahrgänge zur Verfügung